Alles für den Rücken: Bürostühle und die richtige Sitzposition

Viele Menschen verbringen den Großteil des Tages sitzend. Sei es auf Arbeit oder aber daheim. Das häufige Sitzen bereitet vielen Menschen mit der Zeit arge Schmerzen im unteren Rückenbereich. Fehlende Bewegung und entsprechende Muskeln lässt die Stützmuskulatur schwächeln. Ein gutes Mittel dagegen ist ein entsprechender sportlicher Ausgleich. Bestenfalls täglich. Besondere Übungen stärken den unteren Rückenbereich, aber auch Treppensteigen und das Laufen im Allgemeinen helfen schon etwas.

Rueckenschmerz

Unterstützend wirken aber auch die entsprechenden Bürostühle, die ergonomisch so geformt sind, dass man automatisch eine gesunde Körperhaltung einnimmt und über die vielen Stunden im Büro nicht immer mehr in sich zusammen fällt. Das so genannte dynamische Sitzen ist besonders im monotonen Büroalltag von Bedeutung und setzt einen entsprechenden Stuhl voraus. Bürostühle im Test zeigen, dass, obwohl sich viele Hersteller an den Richtlinien orientieren, es vor allem bei den preisgünstigeren Modellen noch Aufholbedarf gibt.

Wenn man sich einen ergonomischen Bürostuhl gönnen möchte, sollte man darauf achten, dass dieser das AGR (Aktion Gesunder Rücken) – Siegel erhalten hat. Nur dann kann man davon ausgehen, dass alle wichtigen Kriterien an den Bürostuhl erfüllt wurden. Meist sind diese Stühle jedoch recht kostenintensiv, sodass man sich beim Kauf an einigen Kriterien orientieren sollte.

Was ein Bürostuhl können sollte

So ist es von grundlegender Bedeutung, dass sich die Lehne und die Sitzfläche abhängig von einander bewegen können. Bestenfalls folgen sie den Bewegungen des Oberkörpers. Und das nicht nur nach vorn oder hinten, sondern bestenfalls auch zur Seite. So wird die aktive und körpergerechte Sitzhaltung unterstützt.

Tipp: Empfehlung eines ergonomischen Bürostuhls (Testfazit)

Die Polsterung der Rückenlehne sollte in Höhe der Lumbalstütze (im unteren Rückenbereich) gestärkt sein. Auf diese Weise wird eine natürliche Haltung der Wirbelsäule gefördert. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Veränderung der Sitzneigung, schließlich möchte man den ganzen Tag bequem sitzen können. Die Höhe der Sitzfläche sollte ebenso veränderbar sein. Bestenfalls bilden die Oberschenkel zu den Unterschenkeln einen Winkel von 90°. Auch höhenverstellbare Armlehnen sind wichtig. Sie unterstützen den Ellenbogen und sorgen für weniger Verspannungen im Schulter und Nackenbereich.

Der Bürostuhl allein kann Rückenschmerzen nicht vorbeugen

Die richtige Sitzposition ist das A und O. Inzwischen sind auch die Arbeitgeber angehalten einen möglichst ergonomisch gestaltetes Arbeitsumfeld zu schaffen. Ergonomisch geformte Bürostühle sind dabei ebenso zu betrachten, wie die Möglichkeit zur Höhenverstellung der Schreibtische oder die Einrichtung dieser.

Doch hilft der Stuhl oder die ergonomische Ausstattung im Allgemeinen allein nur wenig, wenn man etwa 8 Stunden täglich ausschließlich sitzt. Zwischendurch sollte man sich die Beine mit kurzen Ausflügen an den Kopierer, die Kaffeemaschine oder auf die Toilette gönnen oder gar kleinere Rückenübungen gönnen. Bestenfalls in einem Abstand von 30 Minuten.